Tuesday Newsday 11/2014 - i:fox® WEB hilft Apothekern und schützt ihre Kunden


i:fox® WEB hilft Apothekern und schützt ihre Kunden

 

Für Versandapotheker stellt die Verpflichtung zur Patientenberatung eine ständige Herausforderung dar. Wie können sie sicherstellen, dass potenzielle Risiken stets erkannt und die Patienten im erforderlichen Maß informiert werden?

 

Der Arzneimittel-Therapie-Sicherheits-Check i:fox® WEB unterstützt sie im Rahmen der Bestellbearbeitung vollautomatisch bei der Risikoerkennung und liefert zusätzliche Beratungsinformationen. In die Prüfung werden neben den aktuell bestellten auch die früher an den Kunden gelieferten Produkte einbezogen. Neben der Darstellung  von Interaktionen und  Kontraindikationen, detektiert der i:fox® WEB Polymedikation und stellt Hinweise zu Schwangerschaft, Stillzeit, Lebensmittelunverträglichkeiten, Kreuz- und Gruppenallergien sowie potentiell inadäquater Medikation bei älteren Patienten (PRISCUS) zur Verfügung.

 

Referenz für die tagesaktuelle und hochperformante i:fox®WEB Arzneimittel-Therapie-Sicherheits-Datenbank sind mehr als 150 renommierte Datenquellen aus den Bereichen der:

 

•         Zulassungsbehörden wie FDA, EMA, BfArM und PEI

•         Arzneimittel-Kommissionen und Organe der deutschen Apotheker- und Ärzteschaft

•         Medizinischen Fachgesellschaften und Universitäten

•         Internationalen Pharmakovigilanz-Datenbanken, Journals, Newsletter und Feeds

•         Internationalen Primär- und Sekundärliteratur

•         Informationen gem. Stufenplanverfahren (Rote-Hand-Briefe, dear-doctor-letters, etc.)

 

Bei jedem Bestellvorgang kommt es zum Abgleich mit ca. 90 Millionen möglichen Arzneimittel-Interaktionen, 200.000 Schwangerschafts- und Stillzeithinweisen, 50.000 Kontraindikationsdaten, ca. 3.000 Spezifikationen zum Thema Allergie und über 1.600 PRISCUS-Informationen.

 

Alle Informationen werden aufbereitet, um eine intuitive und fundierte Unterstützung für den Medikationsprozess zu ermöglichen, ohne zu viele Warnhinweise auszugeben.

Die Hinweise werden dabei übersichtlich gegliedert (Effekt, Mechanismus, etc.) und sind durch die Präsentation möglicher Maßnahmen zur Prävention, Minimierung oder Überwachung geeignet, unerwünschte Arzneimitteleffekte zu reduzieren und die Sicherheit der medikamentösen Therapie zu verbessern. Die Reduzierung von Morbidität und Mortalität geht somit Hand in Hand mit einer Verbesserung der Adhärenz aufseiten des Patienten.

 

Als Aktionsangebot bietet Mauve seinen Kunden für den Testzeitraum bis zum 31.01.2015 i:fox® WEB in der Schnittstelle M-ifap für den  Arzneimittel-Therapie-Sicherheits-Check zur automatisierten Risikoprüfung eingehender Bestellungen zur kostenlosen Nutzung an. Danach beträgt die monatliche Gebühr für die Schnittstelle M-ifap inklusive i:fox® WEB 118 Euro. M-ifap hilft nicht nur, Zeit bei der Risikoprüfung von Bestellungen zu sparen, sondern schützt Ihre Kunden vor potentiellen Medikationsrisiken und unterstützt in der optimalen und effizienten Arzneimittel-Beratung.




X

Facebook

Twitter

Google Plus