Today is Newsday 03/2016 - Mauve gewährt Schülern Einblick in den Berufsalltag eines IT-Unternehmens


Mauve gewährt Schülern Einblick in den Berufsalltag eines IT-Unternehmens

Berufsfelderkundungstage

 

Auch die diesjährigen Berufsfelderkundungstage haben einmal mehr bestätigt, was Mauve im Rahmen seiner Nachwuchsförderung immer wieder feststellt: Wenn man jungen Menschen die Möglichkeit gibt, intensiv in die praktische Arbeit eines IT-Unternehmens hineinzuschnuppern, braucht man sich um die zukünftige Personalentwicklung keine großen Sorgen mehr zu machen. Das zeigen die Reaktionen der beiden Schüler, die im Rahmen der Berufsfelderkundungstage das Unternehmen besucht haben. Die Verwunderung, aber auch Begeisterung der beiden Schüler hinsichtlich der vielfältigen Jobmöglichkeiten in einem Softwareunternehmen war schon nach kurzer Zeit deutlich spürbar.

 

Joel Bienvenue Mangala hat seine Eindrücke so zusammengefasst: „Man hört sehr oft davon, dass die IT-Branche mehr Nachwuchs bräuchte. Doch nach dem Tag bei Mauve habe ich dafür keinerlei Verständnis mehr. Denn ein Informatikunternehmen besteht nicht nur aus Programmieren, sondern es braucht viel mehr, wie man bei Mauve sehen konnte. So hat beispielsweise ein Supporter nicht sonderlich viel mit dem Programmieren zu tun, und der Chef selbst macht mehr Geschäftliches.

 

Man hat mir und dem anderen Praktikanten jede Abteilungn bei Mauve gezeigt und in jeder Abteilung durften wir Fragen stellen. Selbst wenn sich die Fragen mehr auf die Hardware bezogen, wurden sie alle beantwortet. Dadurch, dass wir Fragen stellen durften, habe ich viel dazugelernt. Ich kann so einen Besuch nur weiterempfehlen!“

 

Auch die Eindrücke von Johann Jakob Hellermann zeigen, dass man junge Menschen noch für die Informatik begeistern kann, wenn man ihnen nur einen entsprechenden Einblick in das Berufsfeld gewährt: “Ich bin Schüler der achten Klasse des Carl-Humann-Gymnasiums und habe meinen ersten Berufsfelderkundungstag zusammen mit einem Mitschüler in der Firma Mauve verbracht. Wir konnten vier verschiedene Bereiche kennen lernen: System3, Support, Leitung und Webdesign.

 

System3: Wenn ein Käufer auf eine Webseite geht, um ein bestimmtes Produkt zu kaufen, laufen bestimmte Prozesse ab. Datenbanken müssen aktualisiert werden, Rechnungen müssen erstellt, Inventar aktualisiert werden.

 

Support: Supporter kümmern sich um die Kunden der Firma und erstellen nach deren Wünschen 'Aufgaben-Tickets', die sie an die Mitarbeiter weitergeben. Wenn ein neuer Kunde einen Webshop haben will, senden ihm die Supporter einen Shop-Prototypen zu, den der Kunde dann nach Belieben weiter designen lassen kann, z. B. wenn ein Kunde eine neue Funktion in der Website oder ein anderes Design haben möchte.

 

Leitung: Der Chef Christian Mauve hat uns Einblicke in die Digitalisierung der Welt gegeben. Immer mehr Fachleute auf dem Gebiet der Informatik werden gebraucht, nicht nur, weil immer mehr Kunden im Netz einkaufen wollen, sondern auch, weil Informatik in immer mehr Bereiche des Alltags eindringt, (z. B. Autos, Paketlieferdienste oder erweiterte Handyfunktionen).

 

Webdesign: Wir bekamen Einblicke in die Webdesignsprache PHP, mit der die Webshops erstellt werden.

 

Ich fand es gut, dass wir quasi einen 'Blick hinter die Kulissen der Berufswelt' werfen konnten und Informatik nicht als theoretische, sondern als praktische Anwendung gesehen haben. Auf alle Fragen wurde gut und ausführlich eingegangen und alle Mitarbeiter haben sich viel Zeit für uns genommen.

Es war auch interessant zu sehen, wie die Ziele und Fortschritte der Firma aussehen. Dazu gehört zum Beispiel auch, mehr junge Leute für die Informatik zu begeistern. Ich denke, dass das durchaus gelungen ist. Danke für den interessanten Tag.

 




X

Facebook

Twitter

Google Plus