itiko


 

 

 

Essen, 07. Februar 2013******Die Mauve Mailorder Software GmbH & Co. KG hat ihr Geschäft mit Versandhandelslösungen neu ausgerichtet. Künftig wird sich der Essener Versandhandelsspezialist auf die Vermarktung seiner Komplettlösung für den Apotheken-Versandhandel konzentrieren, um seine Position in diesem Marktsegment zu festigen und weiter auszubauen. Schon heute sind mehr als die Hälfte aller Neukunden Apotheker. Jede Woche rollt Mauve mittlerweile mindestens einen neuen Apotheken-Webshop aus. Im vergangenen Jahr hat Mauve mit seinem M-shop Enterprise für Apotheken bereits mehr als 50 Prozent seines Umsatzes erzielt. Die Basis für die strategische Neuausrichtung bildet eine umfangreiche Marktstudie über den Apotheken-Versandhandel, die Mauve derzeit durchführt.

“Aufgrund dieser positiven Entwicklung und aufgrund der Tatsache, dass es bis heute noch keine ausführliche Analyse des Marktes für Online-Versandapotheken gibt, haben wir im Januar dieses Jahres mit einer systematischen, umfangreichen Marktanalyse begonnen, die im März abgeschlossen wird. Untersuchungsgegenstand sind die 2.300 Apotheken mit Versandhandelserlaubnis”, erklärt Christian Mauve, Geschäftsführer der Mauve Mailorder Software GmbH & Co. KG.

Die Untersuchung geht unter anderem den Fragen nach, welcher Apotheker eine Versandhandelserlaubnis besitzt und wer aktiv eine Versandapotheke betreibt, ob ein Warenkorb-System eingesetzt wird und wenn ja welches, welche Apotheken-Lösung bei welchem Apotheker im Einsatz ist, welche Schnittstellen die verschiedenen Apothekenshops anbieten, welche Apotheke einen Einfach-Shop von der Stange und welche Apotheke einen individualisierbaren Shop einsetzt, welcher Shop in welcher Preissuchmaschine vertreten ist und welches die umsatzstärksten Apotheken-Shops sind.

“Die ersten Ergebnisse der Studie haben uns schon gezeigt, dass wir aufgrund der Flexibilität und der Qualität unserer Apotheken-Komplettlösung alle Trümphe in der Hand haben, noch in diesem Jahr die absolut führende Rolle in diesem Marktsegment zu spielen. Und das sowohl durch organisches, als auch durch anorganisches Wachstum”, so Christian Mauve.

X

Facebook

Twitter

Google Plus