Apotheken-Versandhandel pusht das Geschäft von Mauve


Der Warenhandel im Internet boomt und lockt immer mehr Händler ins Netz. Sehr zur Freude des Essener Ecommerce-Spezialisten Mauve Mailorder Software. Denn der konnte mit einem Umsatzplus von 26 Prozent auch im 1. Halbjahr 2011 das rasante Wachstum der letzten Jahre (durchschnittlich + 25 Prozent) fortsetzen. Die Zahl der Neukunden stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent. Rund die Hälfte alle Neukunden sind Apotheker, die entweder in den Versandhandel einsteigen oder auf die Mauve Apotheken-Lösung umsteigen. Um mit der positiven Geschäftsentwicklung Schritt halten zu können, hat Unternehmens-Chef Christian Mauve die Zahl der Mitarbeiter in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres um sechs auf jetzt 26 Mitarbeiter aufgestockt.

 

„Der gute Lauf, den wir derzeit im Apotheken-Markt haben, zeigt uns, dass sich die Investitionen in die Entwicklung einer ausgereiften, zukunftsweisenden Apotheken-Lösung gelohnt haben. Und angesichts der immer noch geringen Zahl an Versandapotheken im Vergleich zu den Offizin-Apotheken liegt hier noch ein ungeheures Marktpotenzial. Das ist für uns allein schon deshalb eine sehr erfreuliche Perspektive, weil die Apotheker heute zu der aussterbenden Spezies gehören, die noch bereit und willens sind, für eine gute Versandhandelslösung auch gutes Geld auszugeben. Dabei liegt das Geschäft für Online-Apotheken nicht allein im bundesweiten Verkauf ihrer Produkte. Immer mehr Apotheker erkennen, dass sie mit einem Apotheken-Shop auch den lokalen Versand wesentlich besser organisieren und abwickeln können, zumal jeder Apotheker heute schon einen Botendienst unterhält, um als besonderen Service älteren oder Stamm-Kunden in der Umgebung ihre Medikamente nach Hause auszuliefern“, erklärt 




X

Facebook

Twitter

Google Plus